Abschnitt
2.6.2

Zurück Inhaltsverzeichnis / Normen / Elektrik Weiter

2.6.2 Grundlagen der Elektrik

Ein Teil der Bezeichnungen ist bereits im vorherigen Kapitel genannt worden, ohne dort auf den näheren Zusammenhang eingegangen zu sein.

Die grundsätzliche Elektroinstallation ist im Prinzipschaltbild Zeichnung Nr. 8 (Abschnitt 5.1.6) dargestellt. Bei der elektrischen Verdrahtung unserer Module wird ein 12-poliges Kabel mit einem Aderquerschnitt von je 0,75 mm² verlegt, damit bei zukünftigen Schaltungen auf schon installierte Leitungen zurückgegriffen werden kann und das Grundschema nicht geändert werden muß.

An den beiden Innenseiten der Kopfstücke endet die elektrischen Installation in je einer 12-poligen Buchsenleiste für Messer-Steckverbinder gemäß DIN 41622. Der Anbringungsort der Buchsenleiste ist in Zeichnung Nr. 9 (Abschnitt 5.1.7) dargestellt. Die Buchsenleisten stehen senkrecht mit den Polen 6a und 6b nach oben und werden gemäß Zeichnung Nr.10 (Abschnitt 5.1.8) befestigt. Die einzelnen Adern eines 12-poligen Kabels (sofern ein solches verwendet wird) sind nummeriert. Alle Adern mit ungerader Nummer werden auf der "a"-Seite , alle Adern mit gerader Nummer auf der "b"-Seite angelötet (z.B. Ader 1 an Kontakt 1a, Ader 2 an Kontakt 1b, usw.). Die elektrische Installation in den Modulen kann aber auch z.B. mit Hilfe von Installationskanälen und flexiblen Einzelleitungen (Aderquerschnitt 0,75 mm²) erfolgen. Da diese Leitungen nicht nummeriert sind, muß beim Anlöten darauf geachtet werden, daß es nicht zu Verwechslungen kommt! Die elektrischen Verbindungen sollten generell mit einem Durchgangsprüfer kontrolliert werden; Betrieb, Spaß und Freude -und nicht Fehlersuche- sollten bei einem Modultreff vorherrschen.

Die Steckerleisten der Verbindungskabel zwischen den Modulen werden in gleicher Weise wie bei den Buchsenleisten belegt (Zeichnung Nr. 11, Abschnitt 5.1.9). Die Länge dieser Verbindungskabel sollte ca. 1 m betragen.

Die Adern bzw. Kontakte werden wie folgt belegt:

  Ader 1   =  Kontakt 1 a  vordere Schiene
  Ader 2   =  Kontakt 1 b  hintere Schiene
  Ader 3   =  Kontakt 2 a  Verbindungsleitung vordere Schiene
  Ader 4   =  Kontakt 2 b  Verbindungsleitung hintere Schiene
  Ader 5   =  Kontakt 3 a	
  Ader 6   =  Kontakt 3 b	
  Ader 7   =  Kontakt 4 a	
  Ader 8   =  Kontakt 4 b	
  Ader 9   =  Kontakt 5 a	
  Ader 10  =  Kontakt 5 b	
  Ader 11  =  Kontakt 6 a  12 V Gleichspannung
  Ader 12  =  Kontakt 6 b  0 V Gleichspannung 

Die Adern 5 - 10 sind zur späteren Verwendung bei Fahrleitung, Signalschaltung sowie Bus- und Steuerleitungen unbedingt freizuhalten!


Zurück Inhaltsverzeichnis / Normen / Elektrik Weiter

1998 Furka-Modul-Gruppe NRW im Verein Furka-Bergstrecke