Abschnitt
5.1.2

Zurück Inhaltsverzeichnis / Anhang / Zeichnungen Weiter

5.1.2 Zeichnung 2: Modulfüße und Aufstellhöhe

Ein Modulfuß besteht aus zwei im Abstand von 360 mm durch Sperrholzbretter oben und unten miteinander verbundenen gehobelten Holzleisten 60 x 40 mm mit je einer Länge von 880 mm. Die oberen 80 mm der Holzleisten werden 40 mm ausgespart. 30 mm von oben und 400 mm auseinander werden im Bereich der Aussparung Löcher mit 12 mm Durchmesser gebohrt. Die Lage dieser Bohrungen deckt sich mit denen im Kopfstück! In das untere Ende der Holzleisten wird zentrisch ein Loch für eine Einschlagmutter zur Aufnahme der Bodenausgleichs- bzw. Sockelverstellschraube gebohrt. Der Lochdurchmesser ist natürlich auf die Gewindehülse der Einschlagmutter und die Länge der Bodenausgleichsschraube abgestimmt. Die Einschlagmutter wird auf das Loch gelegt und mit einem gezielten Hammerschlag befestigt.

Die Module werden mit den Kopfstücken auf die eingeschnittenen Stirnseiten der Holzleisten gestellt, so daß sich je zwei Module und ein Modulfuß miteinander verschrauben lassen. Zwei benachbarte Modulfüße sollten durch Diagonalen verstrebt werden können, so daß das Modul stabil steht. Die Diagonalverstrebung kann leicht mit einer gehobelten Dachlatte und zwei Schraubzwingen hergestellt werden.

Modulfüße und Aufstellhöhe


Zurück Inhaltsverzeichnis / Anhang / Zeichnungen Weiter

1998 Furka-Modul-Gruppe NRW im Verein Furka-Bergstrecke