Abschnitt
2.6.7

Zurück Inhaltsverzeichnis / Normen / Elektrik Weiter

2.6.7 Stellpulte

Für die Stellpulte an aktiven Modulen verwenden wir eine einheitliche Bezeichnung und einheitliche farbige Symbole. In Zeichnung Nr. 17 (Seite 38) wird exemplarisch gezeigt, wie ein entsprechendes Stellpult für einen kleinen Bahnhof aussieht. Dabei kommt es nicht auf das Aussehen alleine, sondern auch auf eindeutige Bezeichnungen an. Die dortigen Kennzeichnungen sind für unsere Module verbindlich. Die Mehrarbeit - die ja eigentlich keine ist, da sowieso ein Stellpult erforderlich ist - wird durch leichte Bedienbarkeit belohnt. Die Ausführung und Anbringung der Stellpulte am Modul ist freigestellt. So könnte ein Stellpult z.B. fest in der Rückwand des Moduls eingebaut sein oder als separates Teil über Steckverbindungen angeschlossen werden. Hierzu gelten dann jedoch die unter Punkt 2.6.6 gemachten Angaben.

Wenn man das Stellpult nicht an einer zentralen Stelle des Moduls plaziert, sondern es nach Funktionsgruppen aufteilt, kann man Verbindungsleitungen zwischen den Einzelsegmenten eines Bahnhofes einsparen. So könnte man z.B. einen Bahnhof in drei Einzelsegmente mit je einem eigenen, in der Modulrückseite integrierten Stellpult aufteilen:

Segment links = nur Weichenstraße
Segment mitte = nur Bahnhofsgleise
Segment rechts = nur Weichenstraße

Zurück Inhaltsverzeichnis / Normen / Elektrik Weiter

1998 Furka-Modul-Gruppe NRW im Verein Furka-Bergstrecke